Erzbistum Köln - Kardinal Woelki - Kelch für den Kölner Dom

26. Juni 2018 (pek180626-mac)

Köln. Am 5. Juli jährt sich der Todestag von Joachim Kardinal Meisner zum ersten Mal. Am Sonntag, 1. Juli begeht sein Nachfolger Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki um 10 Uhr mit einem Pontifikalamt im Kölner Dom das Jahrgedächtnis.

Zu Beginn der Messe wird Monsignore Markus Bosbach dem Kölner Dompropst Gerd Bachner einen von Hildegard Domizlaff gestalteten Kelch überreichen. Mit diesem Kelch wird Kardinal Woelki die Messe feiern. Den Kelch hatte Meisner vor einigen Jahren Prälat Michael Schlede aus Berlin geschenkt. Vor ein paar Wochen hat dieser den Kelch an Monsignore Markus Bosbach als Meisners Testamentsvollstrecker übergeben.

Die Künstlerin Hildegard Domizlaff war mit Kardinal Meisner befreundet und fertigte für ihn bereits zu DDR-Zeiten Kelch, Brustkreuz und Ring an. Dieses künstlerische Ensemble wird künftig in der Domschatzkammer ausgestellt.

Zum Jahrgedächtnis für einen verstorbenen Erzbischof wird im Erzbistum Köln traditionell am Sonntag vor oder nach dem eigentlichen Todestag ein Pontifikalamt zelebriert.
Am Todestag, dem 5. Juli 2018 wird die Kapitelsmesse um 8 Uhr für Kardinal Meisner gefeiert. In allen Messen am 5. Juli wird in den Fürbitten des verstorbenen Alt-Erzbischofs gedacht.

Video: Kardinal Woelki nimmt Abschied von Kardinal Meisner

Kurz nach Joachim Kardinal Meisners Tod am 5. Juli 2017 betete dessen Nachfolger, Rainer Maria Kardinal Woelki, am aufgebarten Leichnam in St. Gereon, Köln.

Der verstorbene Kardinal Meisner war auf einem Katafalk aufgebahrt. Er trug ein violettes Messgewand, das Pallium und eine weiße Mitra. Das Gewand war sein Lieblingsgewand, das ihm zur Priesterweihe geschenkt worden war. Daher ist das über 50-Jahre-alte Gewand oft getragen worden und an manchen Stellen ausgebessert.