Eiskreuz

Nachbau eines (kleineren) Eiskreuzes:

Ergänzend zum schulpastoralen Impuls „Eiskreuze – Das Eigentliche tritt zutage“
im Impulse Heft Nr. 97/01-2011 finden Sie hier Angaben zum Nachbau eines (kleineren) Eiskreuzes.


Hinweis: ein Eisblock der Größe 32x52x29 cm wiegt – je nach Innenkonstruktion - schon ca. 65 kg! Herstellung, Kosten, Transport und Standsicherheit bedenken!

Diese Variante ist aufwendiger. Daher bietet es sich an, ein (klassenübergreifendes) Team älterer SuS zusammenzustellen sowie mit Kolleginnen und Kollegen anderer Fächer (Technik, Kunst, Werken, …), ggf. der Technik-AG und den Hausmeistern zusammenzuarbeiten.

Zur Herstellung des Eiskreuzes wird eine Tiefkühltruhe benötigt. Die Innenmaße der zur Verfügung stehenden Truhe bestimmen die maximale Größe des Kreuzes.

Standortwahl
Bevor ein solches Projekt in Angriff genommen wird muss geklärt sein, ob es überhaupt einen geeigneten Standort gibt. Hier spielen neben schulpastoralen Überlegungen vor allem Sicherheitsaspekte eine Rolle. Grundsätzlich muss die Konstruktion so gewählt und ausgeführt sein, dass absolute Standsicherheit gewährleistet ist. Außerdem sollte die Installation nie unbeaufsichtigt zugänglich sein. Das spricht u.U. für einen Standort innerhalb des Gebäudes, evtl. sogar in einem Raum wie z.B. der Kapelle, der ggf. abgeschlossen werden kann.

Kreuz
Aus Kanthölzern (Durchmesser 7,8 x 7,8 cm) wird ein einfaches Holzkreuz hergestellt. Die Verbindung der beiden Balken wird als kreuzförmige bündige Überblattung ausgeführt und mit zwei versetzten Schrauben gesichert. Die Größe orientiert sich an der maximalen Länge und Breite der zur Verfügung stehenden Tiefkühltruhe (Innenmaße).

Unterkonstruktion
In eine große runde Bauwanne wird mit Schnellbeton aus dem Baumarkt eine entsprechende Hülse für einen Gartenpfosten einbetoniert. Den Durchmesser der Wanne unbedingt so groß wählen, dass eine ausreichende Standsicherheit gewährleistet wird!

Herstellung des Eisblocks:
Für die Herstellung des Eisblocks wird z.B. eine 45 Liter fassende, rechteckige Bauwanne verwenden. Für die überstehenden Balken wird in die Seitenwände der Wanne an den entsprechenden Stellen jeweils eine Aussparung geschnitten. Die Breite der Aussparungen wird so gewählt, dass die Holzbalken möglichst bündig hineinpassen. In der Tiefe gehen die Aussparungen etwa bis zur Hälfte der Form. Wird das Kreuz (mit der Dornenkrone) nun in die Aussparungen hineingelegt, so befindet sich der Kreuzungspunkt der beiden Kreuzarme etwa in der Mitte der Form und damit später in der Mitte des Eisblocks. Die herausgeschnittenen Teile der Seitenwände werden nun um die Dicke der Balken gekürzt und mit Klebeband von außen in den Lücken fixiert. Die Schlitze rund um die aus den Seitenwänden der Wanne heraus schauenden Balken sowie der darüber wieder fixierten ausgeschnittenen Teile der Seitenwände werden nun gut mit Silikon abgedichtet.

Nach Aushärtung des Silikons kann die Form jetzt mit Crusheis gefüllt werden. Dabei werden die ausgewählten Gegenstände (Nägel etc.) unter das Eis gemischt. Anschließend wird die Form mit Wasser aufgefüllt und eingefroren. Je nach dem was alles im Eis eingefroren werden soll, kann dieser Vorgang auch in mehreren Schritten (Schichten) erfolgen.

Aufbau:
An einem geeigneten Ort im Schulhaus oder Außengelände (siehe oben!) zunächst eine Unterkonstruktion zum Auffangen des Schmelzwassers aufbauen, z.B. einen rechteckigen, mit Folie ausgelegten Holzrahmen, oder ein Planschbecken in entsprechender Größe. Letzteres sollte entsprechend mit dunkler Folie kaschiert werden. Unbedingt einen ebenen und festen Untergrund wählen! In die Auffangvorrichtung die Betonwanne mit der Pfostenhülse stellen.

• Bevor die Konstruktion aus der Tiefkühltruhe geholt wird, muss der Eisblock ganz durchgefroren sein. Silikon mit einem Messer lösen und den Eisblock vorsichtig aus der Form lösen.

• Das Kreuz mit dem Eisblock in die Pfostenhülle stecken und gut mit Holzkeilen und Schrauben fixieren. Mit Strahlern für eine entsprechende Beleuchtung sorgen (Strahler und Anschlüsse vor Schmelz- und Spritzwasser schützen!).

Achtung:
• Auch dieser Eisblock wiegt je nach Größe 65 - 85 kg!
• Sowohl der Betonständer als auch das Eiskreuz sind sehr schwer! Für den Aufbau bedarf es genügend kräftiger Hände.
• Standsicherheit beachten.
• Konstruktion nie unbeaufsichtigt lassen.
• Im Laufe der Schmelze können Teile des Eisblocks herabstürzen. Ggf. entsprechende Absperrungen rund um die Installation einrichten.
• Strahler und Anschlüsse vor Schmelz- und Spritzwasser schützen!