Zielvereinbarung

Was geschieht nach der QA?

Der Qualitätsbericht wird vom Schulträger und den schulischen Gremien zunächst unabhängig voneinander in einem internen Verfahren analysiert und ausgewertet. Schon hier, aber auch im späteren Verlauf des Verfahrens kann von den Beteiligten externe Beratung und Unterstützung in Anspruch genommen werden („Entwicklungshelfer“, systemische Beratung, Schulentwicklungsbegleitung u.a.m.).

 

Elternpflegschaft, Schülerrat und Lehrerkonferenz beraten also zunächst unabhängig von einander, welche Schwerpunkte zukünftigen Handels sie setzen möchten. Idealerweise verständigen sich diese Gremien dann in der Schulkonferenz auf wenige, aber wesentliche gemeinsame Ziele.

Am Ende der internen Beratung verständigen sich Schule und Schulträger über gemeinsame Handlungsfelder, die in eine konkrete Zielvereinbarung münden. Der Schulträger stellt sicher, dass diese Zielvereinbarungen angemessen umgesetzt werden können. Er unterstützt die Schule bei der Planung und Durchführung sowie bei der Gewinnung geeigneter Moderatorinnen und Moderatoren für externe Beratung und Fortbildung.

Etwa ein Jahr nach dem Abschluss der Zielvereinbarung erfolgt die Überprüfung der Zielerreichung. Der Entwicklungsprozess wird gegebenenfalls durch die Erarbeitung neuer Zielvereinbarungen fortgesetzt.

Die Schulen wiederum können ihrerseits die Qualitätsanalyse bewerten.

Was sind "smarte" Zielvereinbarungen?

Zielvereinbarungen vereinigen zwei Elemente:
             • das Ziel und

             • die Maßnahmen, um dieses Ziel zu erreichen.

 

Solche Ziele sollten „smart“ definiert werden:

 

s  =  spezifisch (eindeutig, präzise, konkret, klar definiert)
m =  messbar (an klar definierten, vorher vereinbarten Kriterien)
a  =  akzeptiert (weil angemessen, attraktiv, anspruchsvoll)
r  =  realistisch (wirklichkeitsnah, ehrgeizig, aber erreichbar)
t  =  terminiert (klare Termine mit Zwischenzielen, Meilensteinen)
 

Ein Ziel ist nur dann „smart“, wenn es alle fünf Bedingungen erfüllt.

Welche Rolle können die Zielvereinbarungen der 1. QA spielen?

Die Zielvereinbarungen aus der ersten QA sind dem Qualitätsteam im Rahmen des Portfolio I zur Verfügung zu stellen. Im Vorgespräch ist der Zielvereinbarungsprozess und die schulische Entwicklung durch die Schulleitung darzustellen und zu thematisieren. Aus den Zielvereinbarungen und Entwicklungsprozessen können sich Themen- und Fragestellungen für die Qualitätsanalyse ergeben. Es kann für die Schule, ihre Gruppen und auch den Schulträger bzw. die schulfachliche Aufsicht von Nutzen sein, eine Rückmeldung der QA zu den in den Zielvereinbarung angestrebten Veränderungen zu bekommen im Sinne einer weiteren Zwischenbilanz:

Wo stehen wir in den von uns selbst angestrebten Veränderungsprozessen (in der Wahrnehmung aller Beteiligten)?

 

Auch deswegen sind die Zielvereinbarungen zur Vorbereitung auf das Abstimmungsgespräch den schulischen Gruppen von der Schulleitung zur Verfügung zu stellen. Im Abstimmungsgespräch müssen nicht zwangsläufig die Zielvereinbarungen Teil der Prüfwünsche der Schule sein, sie können es aber. Zur Dokumentation der Prozesse im Zusammenhang mit dem Abstimmungsgespräch werden die Zielvereinbarung und das Protokoll des Abstimmungsgesprächs dem Qualitätsbericht als Anhang beigefügt.