Erste Gemeinden bringen Kontrakt auf den Weg

Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

4. Mai 2015
Pfarrer Sülzenfuß (rechts) hofft auf Entlastungen durch die neue Verwaltungsleitung.
 

Die ersten der knapp 20 ausgewählten Pilotgemeinden des Projekts Neue Wege für Pastoral und Verwaltung unterschreiben in den nächsten Tagen die ersten Kontrakte. Allen voran die zweitgrößte Gemeinde im Erzbistum Köln: St. Margareta im Düsseldorfer Osten.

 

Heinz-Josef Schmitz, verantwortlich für die Verwaltungsleitungen, hat mit einem Team aus den Hauptabteilungen Seelsorge-Personal und Seelsorgebereiche die Gespräche vor Ort, mit dem Leitenden Pfarrer Karl- Heinz Sülzenfuß und Mitgliedern des Kirchenvorstands und des Pfarrgemeinderates, geführt. „Die gemeinsamen Gespräche in St. Margareta sind sehr zielorientiert und konstruktiv verlaufen, deshalb konnten wir in kurzer Zeit die Ziele für die Verwaltung und für die Neuausrichtung der Pastoral vereinbaren“, sagte Schmitz. Damit wird in St. Margareta der Weg frei für die Einführung einer Verwaltungsleitung.

 

Pfarrer Sülzenfuß verspricht sich eine deutliche Entlastung durch die neue Verwaltungsleitung. Denn durch klare und eindeutige Arbeitsabläufe werden dann vor allem das Pastoralteam, der Kirchenvorstand und die Ehrenamtlichen entlastet und profitieren so besonders. Reibungspunkte bei der täglichen Arbeit sollen zukünftig früher erkannt und entschärft werden, dabei helfen dann eingeführte Standards. Pfarrer Sülzenfuß: „Wir haben in unserer Gemeinde eingespielte, kompetente Verwaltungs- und Pastoral-Teams, die miteinander bestens vernetzt sind und auf die die zukünftige Verwaltungsleitung zurückgreifen kann.“

 

Nach vielen Gesprächen in den Gemeinden resümierte Heinz-Josef Schmitz: „Gemeinden können nicht über einen Kamm geschoren werden. Vor Ort gibt es jeweils Besonderheiten, die für den Kontrakt berücksichtigt werden müssen. Das nimmt bei den Verhandlungen und Zielvereinbarungen einen sehr großen Raum ein“.

 

Die weiteren Gemeinden, die kurz vor der Unterzeichnung des Kontraktes stehen, sind St. Laurentius in Bergisch Gladbach und die Katholischen Kirchengemeindeverbände Brühl und Neuss, Hl. Johannes XXIII. in Köln, St. Thomas Morus in Bonn sowie St. Bonifatius in Düsseldorf.